Mittwoch, 24. Oktober 2012

Ein großes Problem...

... und seine Lösung!

Oder: Warum die Rettungslinie sooooo wichtig ist!

Vor ein paar Tagen habe ich im Forum gepostet, nein, nicht, ich hab' nichts anzuziehen, sondern, ich habe nichts g'scheites zu stricken, was ich nach Berlin zum Stricktreffen mitnehmen kann.... und heute hat sich dieses Problem gelöst. Ganz einfach, kurz und schmerzlos! Aber der Reihe nach: ich stricke im Moment dieses wunderschöne große Drops-Tuch (105-3) aus dieser wunderbar weichen, kuschligen Baby-Alpaca. Tja, und heute habe ich vor dem Fernseher gestrickt und bin ... eingeschlafen. Manche stricken ja im Halbschlaf noch ein paar Maschen oder Reihen weiter, ich gehöre auch dazu, aber das wäre nicht das Problem gewesen. Mir sind im Schlaf ein paar Maschen von der Nadel gerutscht, immerhin waren da schon über 550 Maschen auf dieser Nadel drauf und frau hielt es ja für überflüssig diese dichtgedrängten Maschen auf ein anderes Seil umzusiedeln... und wer schon einmal bei einem lace-artigen Strickstück im schönsten Lochmuster versucht hat, mehrer Maschen nebeneinander wieder aufzufangen, der weiß, dass das nicht geht... Zum Glück hatte ich eine Rettungslinie eingezogen, mein Pech war nur, dass die viiiiiel zu weit unten war - nämlich mehr als 2 Knäuel früher. Nun darf ich diese wunderbar weiche Alpaca-Garn ein zweites Mal stricken - ca. 350 m weit komme ich in diesen Genuß. Schön oder? Allerdings bin ich mir noch nicht sicher, ob ich alle Maschen richtig erwischt habe, das muss ich mir morgen nochmal bei Tageslicht anschauen, nicht das nach dem Ziehen der Rettungsleine sich wieder eine Masche "auf die Füße macht" und davon läuft...
Und was lernt frau daraus?
1. Nicht Stricken, wenn frau müde ist!
2. Eine Rettungslinie einziehen!
3. Ein längeres Seil bei den Knitpros anschrauben...
4. Diese Rettungslinie immer wieder neu  einziehen!
5. Dass es trotz Rettungsleine verdammt schwer ist, alle Maschen wieder richtig auf die Nadel zu bekommen!
6. Dass dieses Baby-Alpaca von Drops sich wunderbar auftrennen lässt!
7. Mr. Ribbel dann zur Tür hereinkommt, wenn frau ihn gar nicht erwartet!
und 8. Frau hoffenlich aus diesen Fehlern lernt ;-)

Kommentare:

  1. Oh je..so ein Pech,ich drücke dir die Daumen das alle Maschen eingefangen sind.
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Au Mann, das gibts ja nicht .... ich würde heulen :-( Tut mir total leid für dich und ich hoffe sehr, dass du das alles wieder gut hinbekommst !!! Deine "Regeln" sollte ich auch mal beherzigen, man weiss ja nie was kommt.

    Liebe Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
  3. Also... es hat geklappt. Alle Maschen sind wieder auf der Nadel. Allerdings ist es trotz Rettungslinie nicht ganz so einfach gewesen, da dieser "Rettungsfaden" auch mit durch die Masche ging und deshalb der Nadel schon ein bißchen Platz weggenommen hat. Ich hoffe, das war jetzt einigermaßen verständlich geschrieben... ich bin kein sooo großer Erklärbär ;-)

    AntwortenLöschen